Gemäldesammlung der Brüder Melchior und Sulpiz Boisserée in Heidelberg, ab 1819 in Stuttgart, 1827 an König Ludwig I. von Bayern verkauft; 215 altdeutsche und altniederländische Tafelgemälde