Lieber Freund -

Ich kam vor ein paar Tagen bey dem Lustgarten vorbey, u. da eben die Thüre des Bretterverschlages über der Zeileder Das Standbild für Leopold von Anhalt-Dessau "war die erste Denkmalsstiftung des neuen Regenten Friedrich Wilhelm III., die für den öffentlichen Stadtraum bestimmt war". Im März 1798 war der Auftrag, eine "marmorne Statue pedestre des wohlverdienten Feldmarschalls" anzufertigen, an Schadow erteilt worden. Ursprünglich war eine Aufstellung auf dem Wilhelmplatz vorgesehen, dann wurde aber die Südseite des neuangelegten Lustgartens ausgewählt. Die Enthüllung des Denkmals fand am 29. November 1800 statt (Neuaufstellung 1828 auf dem Wilhelmplatz; seit 2008 Bodemuseum, Staatliche Museen Berlin PK) (vgl. Matthias Hahn: Schauplatz der Moderne. Berlin um 1800 - Ein topographischer Wegweiser. Hannover 2009, S. 119-126 (Berliner Klassik. Eine Großstadtkultur um 1800, Bd. 16).
[Schließen]
Statue Leopolds
offen war, so gieng ich hinein, um die Inschrift, u. die Reliefs des Fußgestelles anzusehen. Ich bemerkte in der Inschrift einige Abänderungen, welche mir von Bedeutung schienen, und ich bin daher so frey, Sie über die nähern Umstände dieser Abänderung zu befragen.
1. finde ich an der Vorderseite dieß Denkmal anstatt dieß Bildniß gesezt, wie in meiner Urschrift geschrieben stehet.
2. auf der Hinterseite ist - an der Schelde ausgelaßen.
3 tens anstatt - an der Donau , und dem Po - ist das Bindungswörtchen und ausgelaßen.
4 tens finde ich in meinem Manuscript anstatt strenge Mannszucht, gute Mannszucht gesezt.

Sie werden mich sehr verbinden, wenn Sie mir ehe ein Wort über die Ursache, und Zusammenhang dieser Abänderungen sagen wollen. - .

Der Ihrige Hirt

den 24 ten Dec. 1800 | 2

Inschrift an der fordern Seite:
-------------------------
Dem Andenken
des
regierenden Fürsten Leopold von Anhalt Dessau
Königl. Preussischen Generalfeldmarschall's.
Weihet diess mamorne Bildniß
Friedrich Wilhelm III.
im
Ersten Jahr Seines Reiches.

---------------------------------------------------------------------

Inschift an der Rückseite
------------------------------
Siegreich leitete Er die Preussischen Hilfsvölker
in Flandern, am Rhein, an der Donau, und am :
Er eroberte Stralsund, und die Insel Rügen:
Die Schlacht bey von Kesselsdorf krönte
Seine Kriegerische Laufbahn.

Das Preussische Heer verdankt ihm die Strenge
mannszucht: und die Verbesserung Seiner
Krieger zu Fuß.
Er lebte vom 3 ten Julius 1676.
bis den 7 ten April 1747.

-------------------------------------------------------------------------

Relief auf der rechten Seite
des Piedestall's.
---------------------------
Die Victoria, im Felde ist ein In lateinischer Schrifttrophee errichtet, und die Siegesgöttin gräbt auf einen Schild mit dem Griffel das Wort = Kesselsdorf. mit dem Jahre, und dem Tage ein.
----------------------------------
Relief auf der linken Seite
des Piedestall's
--------------------------------
Das Siegreiche Preussen: Die Figur einer In lateinischer Schriftamazone Stehend:
der Helm auf dem Kopfe, und mit Lorbeer Eichenlaub gekrönt: in der linken Hand die Lanze haltend, und am nemlichen Arm hängt der Schild, auf dem der Preussische Adler gebildet: auf der rechten Hand hält Sie eine Victoria. Sie ist gestifelt. -