Wörlitz den 3ten Aug. 97. um 9 ½ Uhr:

Eben Böttiger war am 2. August in Dessau eingetroffen. - Louise von Anhalt-Dessau schreibt am 2. August 1797, während Hirt bei ihr in Wörlitz war, in ihr Tagebuch: "Noch war der vermuthete Boetcher aus Weimar nicht gekommen also blieb auch dieser Tag ganz unser" ((LHASA, Abt. Dessau, A 9 e Nr. 15 (6), Bl. 9 Rs).
[Schließen]
komt der Bothe an
: – Die Neigung ringt mit dem Diensteifer: die erste soll die Oberhand behalten, und ich hoffe, die der zweyte soll auch nicht darunter leiden. Ich erwarte Sie morgen hier, u. wir reisen zusammen nach Coswig u. dann nach Potsdam ab – über der Zeileden Sonntag schenke ich Ihnen dort auf jeden Fall.

Bringen Sie doch morgen die Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff, August Rode und Johann Friedrich August Tischbein. – Louise von Anhalt-Dessau vermerkt in ihrem Tagebuch: 3. August: "[…] Nach 9 kam H[irt], hatte meine Einladung bekommen von Bötcher, der am vorigen Abend in D[essau] angekommen war, doch zu ihm heute zu kommen. Allein H[irt] schlug es ihm ab, wünschte aber, ich solle ihn nach Luisium Nachmittags bringen, damit Er von da zur Stadt gehen und Abends mit mir wieder herfahren könne. SO BLIEB ER, WIE JEDEN MORGEN GESCHEHEN WAR, BEI MIR. […] Um halb 1 aßen wir, um halb 2 fuhren wir nach Luisium, von wo Er nach D[essau] ging, bey Tischbein Caffé nahm und wirklich gegen 6 unvermuthet mit Erd[mannsdorff], Böttchen und alle die Menschen wieder, und Tischbein, Angelika Gemählde, zu besehen. Ich sahe sie alle, sprach mit jedem und als sie fort waren, kam H[irt] wieder herauf und nach 7 fuhren wir ab wieder nach W[örlitz]. Er stieg im Gasthoff ab […]" – 4. August: "[…] Gegen 9 uhr kam H[irt]. Schon waren früh Rode und Böttcher und Tischbein bey ihm gewesen. Nach 10 wolte Er sie wieder finden im Gothischen Hause […]" (Tagebücher der Louise von Anhalt-Dessau, Bd. 1, S. 312).
[Schließen]
Dessauer Freunde
mit hieher, und grüßen Sie alle herzlich.

Ihr Hirt.