Anmerkung: Empfehlungsschreiben für Karl Morgenstern: Bezeugt: Tagebücher von Karl Morgenstern, Freitag, 8. August 1800: "Freytags, d. 8t [August 1800, in Berlin:] VM vergebens im Schicklerschen Comptoir. Besuch bey Hofr[at] Hirt, an den mir Böttiger einen Brief p mitgegeben hatte. Mionet's Münzpasten. H[irt] findet sie gut; doch habe man in Rom auch schon dergleichen gemacht, woran der Rost der Alterthümer noch treuer nachgeahmt sey, als in einem Probestück, das ich ihm von Böttiger mitbrachte" (Universitätsbibliothek Tartu, Estland, Mrg DXCII, Bd. 7, S. 125).Zur Datierung: Morgenstern traf am 11. Juli nachmittags in Weimar ein ["Ich machte gegen Abend noch einen Besuch bei Oberkonsistorialrat Böttiger"] und reiste am 17. Juli 1800 wieder ab. Am 12. Juli besuchte er Wieland in Oßmannstedt (vgl. Kurt Schreinert: Karl Morgenstern. Besuch in Weimar im Juli 1800. In: Goethe. Viertelmonatsschrift der Goethe Gesellschaft. Neue Folge des Jahrbuchs., 4, 1939, S. 232-255). Der Brief Böttigers wird wohl eher am Ende von Morgensterns Aufenthalt in Weimar geschrieben worden sein.