Gnädigster Herr!

Da Schinkel erst
[Schließen]
nach der Abreise Ew. Königlichen Hoheit

[Schließen]
mit der In lateinischer SchriftAugustusburg zu Stande kommen möchte
; so würde ich vor der Hand gern eine Ansicht von den Schinkels Pläne zum Kunstmuseum im Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin, PK, Schinkel-Mappe M. - Vgl. Karl Friedrich Schinkel: Sammlung architektonischer Entwürfe: enthaltend theils Werke welche ausgeführt sind theils Gegenstände deren Ausführung beabsichtigt wurde. Neue vollständige Ausgabe in CLXXIV Tafeln. Berlin 1858, Tafelband 1, Blatt 37 bis 48: "Das neue Museum in Berlin". "Die Blätter 37, 38, 39, 40, 41, 43 dieser Entwürfe, welche im Jahre 1825 erschienen, enthalten die Pläne zum Bau des Museums in Berlin, dessen Ausführung im Jahre 1824 begonnen hatte [...]": Blatt 37. Perspectivische Ansicht des neuen Museums vom Standpunkte zwischen dem Zeughaus und der neuen Schlossbücke, Blatt 38. Drei Grundrisse, vom Unterbau, vom ersten und zweiten Geschoss, Blatt 39. Façade der Hauptfronte, Blatt 40. Durchschnitt des Gebäudes und Verhältniss der Säulen in der Vorhalle, Blatt 41. Façade der Hinterfronte, Ansicht der Haupttreppe und Details, Blatt 42. Situationsplan aller durch den Bau des Museums herbeigeführten Veränderungen in der Stadt, und Details der inneren Säulen-Ordnungen.
[Schließen]
gestochenen Plänen des In lateinischer SchriftMuseums
nehmen. Vielleicht daß diese schon genügten. In Wahrheit liegt mir die Angelegenheit des In lateinischer Schrift Museums sehr am Herzen. Als ein Heide muß ich die Antiken und als ein Christ (woran Ew. Königliche Hoheit sehr unchristlicher Weise zu zweifeln scheinen) die kirchlichen Kunstgegenstände in Schuz nehmen und lieben.

Daß Ew. Königliche Hoheit sich für meinen Hirts Ziehsohn Max Mila, der um die Pfarrstelle in Schwanebeck gebeten hatte; vgl. 1825-08-13-a-Kronprinz.
[Schließen]
theologischen Zögling
intereßiren, dafür kann ich nicht genug mit Worten danken. In der That kennt er nichts Höheres als das Predigeramt, und die Verbreitung der Ehre | 2 deßen, der an der Stelle des alten Der göttliche Titan Kronos galt in der griechischen Mythologie nach der Entmachtung seines Vaters Uranos als Herrscher der Welt in der Zeit des "goldenen Geschlechts" (Hesiod). Er war der Vater des Zeus.
[Schließen]
Kroniden
die neuere Welt in Obhut hat. -

Nur einige In lateinischer SchriftArchaeologen und - Prinzen streuen manchmal dem alten Herrn noch einige Kernchen Weihrauch. Wie wenig übrigens In lateinischer Schrift Vgl. Jean de La Fontaine: Fable XIII. Jupiter et le Passager. - In der Fabel wird Jupiter, dem ein Wandersmann 100 Ochsen gelobt hatte, lediglich mit dem Rauch einiger verbrannter Knochen abgespeist.
[Schließen]
Sire Jupin
mehr gilt, zeigt iezt die mißliche Lage der Bewahrer jener Gegenden, die ihm früher tausend goldene Heiligthümer errichteten. In lateinischer Schrift Mahomet , scheint es, bleibt In lateinischer SchriftMahomet, und überläßt gerne den heidnischen Christen alle Reliquien, die von dem ehemaligen Reiche des großen Kroniden noch übrig sind. Seit dem 25. März 1821 führte Griechenland einen Unabhängigkeitskrieg gegen die Jahrhunderte lange Herrschaft der Osmanen. Nach einem ersten Sieg der Griechen auf der Peloponnes trat am 20. Dezember 1821 die erste griechische Nationalversammlung zusammen, doch die Frontlinien im Süden Griechenlands waren verhärtet und blieben bis 1825 unverändert, bis die europäischen Großmächte eingriffen. In der Seeschlacht von Navarino (20.10.1827) wurde die türkisch-ägyptische Flotte vernichtend geschlagen und das osmanisch-ägyptische Heer zog sich zurück. Infolge der sogenannten Griechischen Revolution wurde die Erste Hellenische Republik gegründet, 1832 abgelöst durch das Königreich Griechenland mit Otto von Wittelsbach als König. -
[Schließen]
Der In lateinischer SchriftMuselman begnügt sich, auch ferner über die Köpfe der Griechen zu disponiren
. Epiktet: Handbüchlein der Moral, [Erster Teil], Cap. 52: "So leite mich, o Zeus, und du, o Schicksal, / wohin mir euer Wink zu gehn befiehlt; / Ich bin bereit zu folgen; wollt' ich nicht, / So wär' ich feig und müßte dennoch folgen."
[Schließen]
O Schicksaal! O Jupiter!
-

Mit den Gesinnungen der tiefsten Verehrung geharre ich
Ew. Königlichen Hoheit,
Meines Gnädigsten Herrn
unterthänigster
Hirt

Berlin 24 Aug. 1825.