Gnädigster Herr!

Hier wohl Hirts Entwurf zur Gründung einer „Gesellschaft zur Belebung der Kunst in den Preußischen Staaten“, genannt „Die Dilettanten“, gemeint. Hirt hatte den Entwurf an Altenstein und dann an den König geschickt; vgl. dazu An Altenstein, 23.03.1818; Von Altenstein, 10.04.1818; An den König, 22.04.1818 mit Beilage. -
[Schließen]
Die Papiere zu dem Entwurfe sind endlich wieder zurückgekommen
, und ich bin im Stande, dieselben Ew. Königlichen Hoheit auf den ersten Wink vorzulegen, welches ich aber persönlich zu thun wünschte, weil manche mündliche Erörterungen zu machen sind. Heute und Donnerstag habe ich vor- und Nachmittag Hirt las im Sommersemester 1818 an der Berliner Universität: 1. Fortsetzung der Vorlesungen über die Weise in Italien, Deutschland und den Niederlanden zu reisen, hauptsächlich in Beziehung auf die Alterthümer und die Werke der neueren Kunst. - 2. Geschichte der Baukunst bei den Völkern des Alterthums (Virmond, Vorlesungsverzeichnis).
[Schließen]
vorlesungen
, aber jeden andern Tag bin ich frey.

Zugleich bin ich so frey Ew. Königlichen Hoheit Möglicherweise die zuletzt erschienenen Aufsätze Hirts „Ueber das Bildniß der Alten“, „Über den Kanon in der bildenden Kunst“, „Die Weihe des Eros Uranios. Ein festlicher Aufzug mit Tänzen“, „Die Hierodulen“, „Die neu aufgefundnen Aeginetischen Bildwerke“.
[Schließen]
ein paar kleine Schriften
, die eben fertig geworden sind, gehorsamst zu übersenden. Nehmen Sie, gnädiger Herr, dieselben auf mit der Güte und Nachsicht, die Sie mir von jeher so huldvoll erzeigten.

Mit wahrer Anhänglichkeit verbleibe ich Ew. Königlichen Hoheit treugehorsamster Hirt

den 12 May 18.