Anmerkung: Zur Datierung: Harry Nehls gibt „Ende Februar 1815“ an. Laut Georg Winter: Zur Vorgeschichte der Monumenta Germaniae Historica, in: Neues Archiv der Gesellschaft für Ältere Deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesamtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten des Mittelalters, Bd. 47 (1928), S. 11, hat Hirt die vier Gutachten am 10. März 1815 zurückgesandt: „Am 10. März 1815 hat Hirt nach vollendetem Umlauf die Akten [d.h. den Entwurf Levezows (auch den Minutolis?) und die vier Gutachten] mit einigen begleitenden Worten zurückgesandt, und zwar offensichtlich an Levezow.“ (Dieselbe Datierung bei Adolf Stoll: Friedrich Karl v. Savigny: Professorenjahre in Berlin 1810-1842. Berlin 1929, S. 160). - Zum Empfänger: Georg Winter (s. oben) vermutet als Empfänger Konrad Levezow. - Zum Inhalt: Zurücksendung von vier Gutachten (von Christian Friedrich Rühs, Karl Friedrich Eichhorn, Friedrich Karl von Savigny, Barthold Georg Niebuhr) sowie den vorausgehenden Entwurf von Konrad Levezow, zusammen mit einem kurzen Kommentar von Hirt, zu einer geplanten deutschen altertumsforschenden Gesellschaft. - Der Plan wurde nicht realisiert. Vgl. Harry Nehls: Hirt II, S. 268. - Ders.: Zwischen Dilettantismus und Wissenschaftlichkeit. Der Berliner Kunst- und Altertümersammler Johann Heinrich Carl Freiherr Menu von Minutoli 1772-1846. Diss. FU Berlin [in Vorbereitung].