Berlin, den 2. Oktober 1807.

An M.

Ich habe auf Brief erschlossen: 1807-08-16x-v-Matthisson
[Schließen]
Ihr freundschaftliches Schreiben
vom 16. August noch nicht geantwortet. Allein Sie wißen, daß ich ein schlechter Briefschreiber bin, und vergeben mir. Ich nahm mir gleich damals vor, Ihnen und Der Leipziger Buchhändler Georg Voss. Matthisson hatte vor seinem Aufenthalt in Berlin in Leipzig Station gemacht und dort möglicherweise mit diesem über Hirts geplante Publikation gesprochen.
[Schließen]
Vossens
Rath zu folgen, und an die Publikation meines archetektonischen [!] Werkes nicht eher zu denken, bis wir nicht einer sichern Zukunft entgegen sehen dürfen. Sie haben doch Nicht bekannt; möglicherweise ein Brief Hirts an Böttiger?
[Schließen]
meinen Brief an Polyhistor
, als Sie von hier wegreisten, von dem Portier doch richtig erhalten? - Zur Beendigung Ihrer Lyrischen Blumenlese gratuliere ich. Es ist ein schönes Monument deutschen Geistes; und ich greife nicht selten bald nach diesem, bald nach jenem Bande, um meine Nebenstunden zu erheitern. Noch fehlt uns ein Werk über den über den ursprünglichen Text geschriebendas Eigenthümliche, und Charakteristische unserer vornehmsten Prosaiker. Vielleicht dürften wir hiezu nur ein Duzend rechnen. Aber schön wäre es, diese nebeneinander in einer kritischen Gallerie aufgestellt zu sehen. Das Unternehmen wäre eines Mannes, wie Sie sind, würdig; wenn Sie ge eben gerade nichts beßeres und Behaglicheres zu treiben wüßten. Meine Liste | 2 wäre folgende: Klopstock, Lessing, Mendelsohn, Engel, Wieland, Lavater, Goethe, Voß, Thümmel, Johannes Müller, Herder - glauben Sie nicht, wenn die Schreibart und der Geist dieser Männer nach art, wie In lateinischer Schrift Cicero , In lateinischer SchriftQuintilian , In lateinischer SchriftDionysius von Halycarnaß - die Redner charakterisirten, näher zergliedert, und das Eigenthümliche von jedem derselben gezeigt würde, daß eine solche Schrift sehr belehrend, und vom ganzen Publikum sehr gesucht seyn würde? - Es wäre eine schöne Winterarbeit in Ihrer Einsiedeley. Und wer könnte uns dieses geben, als der selbst ein eminenter Schriftsteller ist? - Sie werden vielleicht über meinen Einfall, und Zumuthung lachen; aber darin immer die treue Anhänglichkeit, und wahre Hochschäzung Ihres Talentes von Seiten Ihres Freundes erkennen.

Po Hirt.