Regest: Bezeugt in: 1798-12-07-a-Böttiger: " Ihr lezter Brief war mir ein freundlicher Bote: und herzlich danke ich Ihnen, geliebter Freund, für das vielfältige, was Sie mir darin berichten. Niemand wünscht sehnlicher als ich, daß Sie aus der jezigen Klemme sich in eine Lage versetzen möchten, wo Sie mit Muße, und Wahl Ihren Studien leben könnten. / Ich bin zufrieden mit dem Gebrauch, den Sie von meinem Geschriebs im Novemberstück des deutschen Mercurs machten: und wohl haben Sie gethan, die verse nicht hineingesezt zu haben. [...] Was Göthe über Mahlerey sagen wird, bin ich neugierig. Über Porsena's Grabmal habe ich auch einmal geabeitet. [...] Von dem Ballhorn weiß ich gar nichts. Die Schlegel kommen hier immer mehr in Mißkredit. [...] Den Poßillianirenden Gerning kenne ich: wenn er des Pater Gürtlers ganze Münzsammlung erhaschte, so that er einen guten Fang. Fries u. Lerset sind zwey liebe Leute, und ihr Urtheil über die Münchnergallerie ist richtig, obwohl sie nicht mit der kaiserlichen in Wien zu vergleichen ist. [...] Ich weiß seit einiger zeit wenig über von unserm Münz u. gemmencabinet. [...] Sollten indeßen Sie, oder Herder [...] einzelne Abdrucke bald wünschen, so würde dieß keine Schwierigkeit machen. [...] Die Düßeldorfer Gallerie sah ich nie: ich habe aber just die Kupfer davon auf meiner Stube, u. sehe, daß sie an italienischen Sachen arm ist. Die so getauften Raphaels sind weit entfernt es zu seyn. Indeßen wäre es immer eine herrliche acquisition, ebenso wie die Münzsammlung – / Die Sammlung des Prinzen August ist zerrißen, so daß er selbst nicht weiß, wie es damit gehen wird. [...] / Ich würde sehr bedauern, wenn das Vasenwerk liegen bleiben sollte. [...] Rom besizt noch seine Privatgallerien: nur der Prinz Aldobrandini verkaufte seinen Cristus von Leonardo mit der gesammten Gallerie an zwey englische Maler [...]. Mad. Sander ist immer noch nicht wohl [...]"

 

Anmerkung: