Regest: Bezeugt in: Ingo Pfeifer, Uwe Quilitzsch, Kristina Schlansky (Bearbeiter): Die originalen Tagebücher der Fürstin Louise Henriette Wilhelmine von Anhalt-Dessau. Auszüge aus den Jahren 1795 bis 1811. Hrsg. von der Kulturstiftung DessauWörlitz, Bd. 1, Halle 2010, S. 300: Eintrag 1. Mai 1797: „Ich blieb allein und öfnete das Postpack, worinn ich einen Brief von H[irt] vom 19ten [= wohl der 29. April gemeint] FAND, DER ALSO, OHNE DEN MEINIGEN ABZUWARTEN, SCHRIEB, DENN ICH HATTE AUCH WIE ER AM SONNABEND GESCHRIEBEN.“

 

Anmerkung: Zum Text: Die in Versalien wiedergegebenen Textpassagen sind im Tagebuch der Fürstin chiffriert. - Zur Datierung: Die Fürstin erwähnt in ihrem Tagebuch, Sie habe am gleichen Tag wie Hirt geschrieben, an einem Sonnabend. Damit kann eigentlich nur der 29. April gemeint sein, denn der 19. war kein Sonnabend. Es sind im Tagebuch allerdings weder am 19., noch am 29. April Briefe vermerkt.