An / des Koeniglichen wirklich Geheimen Staats / und dirigirenden Ministers pp / Herrn Freyherrn von Altenstein / Excellenz

Dem Rescript von Seiten Euer Excellenz zufolge hat die Commission nicht ermangelt die von dem General Consul In lateinischer SchriftBaumgærtner in Leipzig zum Kauf angetragenen Gemaelde in Augenschein zu nehmen. Selten ist aber die von derselben auf dergleichen Kunstschau angewandte Zeit und Mühe so schlecht belohnt worden, ja gänzlich verlohren gewesen, als bei dieser Gelegenheit. Denn nicht allein, daß sich kein einziges dieser Gemaelde für das Kunst-Museum eignet, sind sie, etwa mit Ausnahme eines einzigen, des Kopfes von Seibolt, theils hoechst unbedeutend, theils ganz schlecht, und die großen Namen, welche sie tragen, sind dadurch wahrhaft entweiht worden.

Diese Behauptungen im Einzelnden zu belegen sind wir so frei Euer Excellenz eine Abschrift des uns mitgetheilten Verzeichnißes mit ganz kurzen Bemerkungen über jedes Bild beizulegen.

Berlin den 19ten Februar 1828.

[gez.] Schinkel [gez.] Hirt.

Beilage: