An / des Koenigl: Wirklichen Geheimen Staats / Ministers, Minister der Geistlichen, Unter-/richts und Medizinal Angelegenheiten / Herrn FreyHErrn von Altenstein / Excellenz.

Der als Wächter und Portier bei der Sollyschen Gemaelde Sammlung angestellte Koehler ist, nach der uns heute von dem Aufseher Lamperi zugekommenen Anzeige vorgestern am 30ten Maerz currentis gestorben. Der p Lamperi, welchen seine anderweitigen Geschäfte zum Öftern vom Hause entfernt halten, glaubt die Verantwortlichkeit, im Betreff der Sicherheit der Sammlung nicht allein übernehmen zu koennen, und hat deshalb um die schleunige Wiederbesezzung der erledigten Stelle gebeten.

Indem Euer Excellenz wir hiervon in Kenntniß setzen, müssen wir wünschen, daß hochdieselben Sich für die Anstellung eines zu diesem Posten gehoerig quailificirten Subjects, so lange die Sammlung in dem jezzigen Locale aufbewahrt wird, erklaeren möchten, bemerken aber, daß der für den verstorbenen Koehler ausgesetzt gewesene Lohn von 10 reichsthalern monatlich für dessen Nachfolger zu gering sein würde, da der p Lamperi, aus Rücksicht früherer Verhältniße, dem Koehler außer freier Bekoestigung noch manche andere Unterstüzzung zufließen ließ, durch welche dessen Existenz bei einer geringen Einnahme von 10 reichsthaler monatlich gesichert gewesen ist. Jene Rücksicht würde jezt wegfallen, und könnte nun freilich die Subsistenz des neu Anzustellenden nur durch eine Erhoehung des Lohns auf etwa 14 reichsthaler monatlich gesichert werden.

Berlin den 1ten April 1823.

[gez.] Schinkel [gez.] Hirt