An / des Königl: Geh. O. B. Raths / Herrn Schinkel, / und / — Hofraths Herrn / Hirt / Hochwohl- und Wohlgeboren / hier

Berlin, den 6ten April 1822.

Ew. Hochwohl- und Wohlgeboren übersende ich im Verfolg meines Schreibens vom 2ten dieses Monats beifolgend 1. die Schlüssel zu den Lokalien, in welchen die Sollysche GemäldeSammlung aufbewahrt wird. 2. ein Volumen Kataloge über diese Sammlung mit einigen, deren Sicherstellung p. betreffenden Verhandlungen.

Das Conzept zu dem Katalog der von dem Herrn Solly im Jahre 1819. verpfändeten Sammlung, so wie das Brouillon eines im Sommer desselben Jahres von dem Herrn Geheimen Ober Regierungs Rath Schultz aufgenommenen General Catalogs befindet sich noch in dessen Händen. Er hat solche unter seinen Papieren nicht sogleich auffinden können, deren möglichst baldige Mittheilung jedoch gleichfalls zugesichert.

Ausser diesen verschiedenen Verzeichnissen ist auch von dem Professor Toelken bereits ein theilweiser Katalog über die Sollysche Sammlung aufgenom- | 2men worden, zu dessen Aushändigung an Ewr. —, wenn Sie es für erforderlich halten, ich denselben gefälligst zu veranlassen ergebenst anheimstelle.

Den HauptSchlüssel zu der Sammlung führt, wie vormals, Herr Lamperi; das in dem beiliegenden Actenstück befindliche Protokoll vom 5ten vorigen Monats besagt dieserhalb das Nähere, worauf ich daher ergebenst Bezug nehme. Ew. Hochwohlgeboren Ermessen überlasse ich es inzwischen lediglich, ob Sie die in solchem festgestellte Einrichtung in Bezug auf die Sicherheit p der Sammlung für zweckmäßig halten und solche für die Folge bestehen lassen wollen oder ob Sie eine Aenderung hierunter für wünschenswerth erachten, für welchen leztern Fall ich Ihren desfallsigen gefälligen Vorschlägen entgegensehe.

Berlin, w.[ie] o[ben]

[gez.] Al[tenstein]