Des / Herrn Hofrathes Hirt, / Wohlgeboren, / hier.

Berlin, den 6. Junius, 1827.

Bei Rükgabe der eingereichten Cataloge bemerke ich zu Ew. Wohlgeboren erläuterndem Bericht vom 19 vorigen Monats Folgendes:

1. Sie haben die zwei Coxcieschen Copien der Eykschen Tafeln "Anbetung des Lammes" und "Gott Vater" als solche bemerkt, die bei der Berechnung der übernommenen Sollyschen Gemälde von den catalogisirten 1175 Gemälden für das Kunst-Museum abzuziehen sind. Diese zwei Copien zählen aber mit den vier Eykschen Original-Tafeln, wozu jene gehören in dem Cataloge (Claße XI. n. 1) zusammen nur Eine Nummer; es würde also der Erfolg dieses Abzug der zwei Copien als zwei Nummern darin bestehen, daß die eine Nummer, unter welcher die vier von Solly herkommenden Originale catalogisirt sind, nicht weiter zählte und daß an deren Stelle noch das Minui von einer Nummer für die Zahl der Sollyschen Bilder trete;

2. Dagegen sind
a) Die Totenmesse für den Heiligen Franciscus; Die Erscheinung des Hlg. Franciscus in Arles; Die Begegnung des Hlg. Francismus und Dominikus.
[Schließen]
drei kleine Tafeln
von Fra Gio. Angel. da Fiesole, Claße III n. 5. a.b.c. unter den 92 Bildern dieser Claße und
b) das Gemälde von Joh. Sanzio unter den 46 Gemälden der VIII. Claße mitgezählt, wie der Bericht vom 11. Octob. 1823. ergiebt,
folglich haben diese vier Nummern bei den 1175 Gemälden in Abzug gebracht werden müßen.

3. Es kommen in den eingereichten Catalogen hin und wieder mehrere Gemälde unter einer Nummer vor, die nach dem früheren General-Catalog über | 2 die Sollysche Sammlung fortlaufende Nummern führen. Diese Differenz ist nach dem bemerkten General-Catalog berichtigt, um die Anzahl der vormals Sollyschen Gemälde der ursprünglichen Zählung möglichst entsprechend festzustellen.

4. In dem Verzeichniße über die ausgeschoßenen und von dem Geh. Kanzlei Secretair Lerche übernommenen 1141 Gemälde kommen unter Rubrick K zwei Nummern und unter Rubrick T. 151 Nummern zusammen also 153 Nummern vor, die zurükbehalten sind. Es ist nothwendig, daß dies Verzeichniß durch die Angabe der Gegenstände und Meister ausgefüllt und zugleich angezeigt wird, wohin diese Gemälde genommen sind. Dies frägt(?) sich in so fern, als in dem eingereichten Catalog 553 Gemälde für das Magazin stehen und nach dem Berichte vom 11. Oct. 1823 hierzu 148 von den anfänglich ausgeschoßenen kommen, wodurch die Summe von 701 Magazin-Gemälde constituirt wird, folglich hierbei eine nachzuweisende Differenz von fünf Nummern sich findet. Ew. Wohlgboren trage ich hierdurch auf, vorstehende Erforderniße baldigst zu erledigen.

(Namens Sr. Excellenz) [gez.] A[ltenstein]