An / die Herren Geheimen Oberbaurath / Schinkel und Hofrath Hirt, / Hochwohl- und Wohlgeboren / hier.

Berlin, den 3 Mai, 1827.

Zur Ausrichtung des allerhöchsten Auftrags, welcher in der Reclamations-Sache des Kunstmanns Solly an des Herrn Justiz-Ministers Excellenz und an mich gemeinschaftlich erlaßen worden ist, bleibt unumgänglich nothwendig, daß die Verzeichniße der übernommenen vormals Sollyschen Gemälde schleunigst vollständig vorliegen. In Bezug auf Ew. — Schreiben vom 10 vorigen Monats bemerke ich, daß hierbei weder die Form und Ordnung unter welche[n] diese Verzeichniße vorläufig entworfen sind, noch die einstweilen notirten Künstler-Nahmen irgend in Betracht kommen. Dies Alles muß, wie in der Natur der Sache liegt, der demnächstigen Ausarbeitung des eigentlichen Catalogs vorbehalten bleiben und unterliegt solches bei dem gegenwärtigen von des Königs Majestät befohlenen Verfahren nicht der geringsten Berücksichtigung, wobei es aber nach dem ausdrücklichen allerhöchsten Befehl dann sowohl auf die genaue Anzahl der übernommenen Gemälde als auf deren nähere Bezeichnung ankommt; nur hierzu und zu gar keinen andern Zwek sollen die Verzeichniße gebraucht werden, was aber, wie ich wiederhole ganz unerläßlich und dringend erforderlich ist.

Ew. — muß ich daher hierdurch veranlaßen: die vollständigen Verzeichniße von den übernommenen vormals Solly- | 2schen Gemälden an mich um so mehr auf das schleunigst[e] einzuschiken, da hiervon die Beendigung des allerhöchsten Auftrags und des darüber Sr. Majestät dem König von des Herrn Justiz-Ministers Excellenz und mir gemeinschaftlich zu erstellenden Berichts abhängt. Ich bemerke hierbei noch, daß nur nöthig ist, von den Verzeichnißen zureichende Einsicht zu nehmen und daß solche nach einigen Tagen zurük erfolgen werden.

(Namens Sr. Excellenz)
[gez.] Al[tenstein]