An / den Herrn Professor Hirt

Berlin den 18ten Oktbr: 1824.

Die Frau des Professors Fouquet aus Paris, große Friedrichs-Straße No: 90. wohnhaft, hat des Königes Majestaet mehrere angeblich vorzügliche Original-Gemählde von alten Meistern, die sie von Paris mit hieher gebracht, Vgl. Fouquet an Friedrich Wilhelm III., 09.10.1824 (GStA PK, I. HA, 76 Ve 15 I Nr. 3 Bd. 4, fol. 96).
[Schließen]
zum Kauf angeboten
.

Das Ministerium benachrichtigt Sie hievon, und giebt Ihnen anheim, Ein Ankauf wurde von Hirt nicht empfohlen.
[Schließen]
zu beurtheilen
: ob unter den angebotenen Gemählden einige für das Königliche Museum wünschenswerth und zu welchen Preisen solche naher zu berücksichtigen seyn möchten?

Berlin p

_________________________________________________________________________________________________________ Schreiben des Ministeriums an "Frau Professorin Fouquet geborne Hermann (große Fr: Str: No: 90.)":Das Ministerium benachrichtiget Sie hierdurch, daß des Königes Majestaet Ihre Immediat-Eingabe vom 4ten dieses Monats ohne resolution an Dasselbe haben abgeben lassen, und das Ministerium es der, von Sr: Majestaet zum Ankauf für das Königliche Museum bestellten Commission zu beurtheilen überlassen hat, ob unter den zum Kauf angebotenen Gemählden einige für die Königliche Sammlung wünschenswerth seyn möchten. Berlin p Ministerium p [gez.] Kamptz