An eine hochlöbl. Section des Cultus - in Sachen, die neue Organisation der Akademie der Wißenschaften betreffend.

Durch ein lezteres von der In lateinischer SchriftSection an die Akademie der Wißenschaften erlaßenes In lateinischer SchriftRescript: den von dieser eingereichten Plan zu einer neuen Organisation der Gesammtakademie betreffend: werden die Mitglieder aufgefordert, ihre besondern Gedanken, Ideen, Vorschläge, wenn irgend einer dergleichen noch vorzutragen hätte, einzusenden, indem es noch Zeit wäre, solche zu prüfen und zu berücksichtigen.

Dieser Aufforderung zufolge kann ich nicht umhin, noch einen Gegenstand zur Sprache zu bringen, der, wie mir scheint, die nähere Aufmerksamkeit der In lateinischer SchriftSection verdient.

Da ich selbst eines der neun Mitglieder war, welche die Akademie zur Entwerfung des neuen Organisationsplanes ernannt hatte, so ist natürlich mir der Gang, den das ganze Geschäft nahm, genau bekannt, und also auch die Punkte, welche viel und mit sehr entgegengesetzten Meinungen In lateinischer Schriftdebattirt wurden. Dabey muß ich gestehen, daß ich, da der Ausschuß sehr ungleich zusammengesezt war, nicht selten mit meinen Ansichten in die In lateinischer SchriftMinorität zu stehen kam. Es waren nämlich dabey 1) drey Mitglieder der physischen In lateinischer SchriftClasse: In lateinischer SchriftGerhard, In lateinischer SchriftKlaproth und In lateinischer SchriftKarsten, 2) zwey Mathematiker: In lateinischer SchriftEitelwein u. In lateinischer SchriftTralles, 3) drey Philosophen: In lateinischer Schriftv. Castillon, Klein, Biester, 4) und ich allein für die historische In lateinischer SchriftClasse. Natürlich stritt hier jeder vornehmlich für seine In lateinischer SchriftClasse u. sein Fach: und gewiße Dinge ungeachtet aller Erörterungen blieben unbeachtet, da die In lateinischer SchriftRepresentation dafür zu klein war.

Unter diese zu wenig beachteten Gegenstände gehören besonders die Nationalsprache und Nationallitteratur. Mir gieng dies sehr nahe, und kaum konnte ich dafür zwey Pläze in der Akademie erhalten, wovon noch einer bey der In lateinischer SchriftRevision ausgestrichen wurde, so daß also nach dem eingereichten Plane nur Ein Mitglied für deutsche Sprache und Litteratur seyn soll.

Nach meinen Ansichten hätte ich für deutsche Sprache und Litteratur nicht bloß einige Stellen gewünscht, sondern, wie es bey dem französischen In lateinischer SchriftInstitut ist, eine eigene In lateinischer SchriftClasse. Unsere Sprache und Litteratur wird durch die Zeitumstände ja mehr und mehr bedroht. Es wäre also hier nicht bloß an Erweiterung und Vervollkommnung | 2 sondern selbst an Aufrechthaltung des Geleisteten zu denken. Aber nach dem eingereichten Plane könnte die Akademie weder aus[ge]zeichnete Dichter, noch Redner, noch sonst treffliche In lateinischer SchriftLitteratoren als solche in ihren Schooß aufnehmen. Dies ist für die Aufmunterung solcher Künstler nicht erfreulich. Um diese Härte zu mildern, möchte ich einen Mittelweg in Vorschlag bringen, nachdem ich zuvor noch einiges über die In lateinischer Schriftphilosophische In lateinischer SchriftClasse bemerkt haben werde.

Als in dem Ausschuße über die Fächer der In lateinischer SchriftPhilosophie debattirt wurde, blieb es lange in In lateinischer SchriftSuspenso, ob auch ferner eine eigenthümliche In lateinischer SchriftClasse für In lateinischer SchriftPhilosophie statt finden sollte. Nur Eine Stimme entschied. Kein ähnliches In lateinischer SchriftInstitut hat eine besondere In lateinischer Schriftphilosophische In lateinischer SchriftClasse, und sie fand sich auch nicht in der ursprünglichen In lateinischer SchriftBerlinischen In lateinischer SchriftSocietät, obwohl sie von In lateinischer SchriftLeibnitz entworfen wurde. Indeßen würde es allerdings sehr unrecht seyn, der In lateinischer SchriftPhilosophie keinen Plaz in einer Akademie zu gestatten; aber zuviel, glaube ich, ist es, ihr allein eine besondere In lateinischer SchriftClasse einzuräumen. Um also jedem reinwißenschaftlichen Streben Gerechtigkeit und Schuz wiederfahren zu laßen würde ich hier folgenden Mittelweg vorschlagen: man gebe der bisherigen In lateinischer Schriftphilosophischen In lateinischer SchriftClasse eine größere Ausdehnung, und nehme nebst den spekulativ- und praktisch-In lateinischer Schriftphilosophischen Fächern zugleich die deutsche Sprache und Litteratur darin auf. Man bestimme hiefür acht Mitglieder: zwey In lateinischer SchriftPhilosophen, zwey In lateinischer SchriftGrammatiker, zwey In lateinischer SchriftLitteratoren (Dichter oder Redner) und zwey Stellen, welche man willkührlich mit In lateinischer SchriftLitteratoren, Grammatikern oder In lateinischer SchriftPhilosophen besezen könnte.

Durch diese Annahme würde das Personale der Akademie, so wie der neue Plan es vorschlägt, mit zwey Mitgliedern vermehrt werden. Darnach soll nämlich die In lateinischer Schriftphilosophische In lateinischer SchriftClasse fünf Mitglieder haben: Dazu würde nun kommen das Mitglied für die deutsche Sprache, welches nach dem Plane mit der historischen In lateinischer SchriftClasse verbunden werden sollte; und dann noch zwey, um die Zahl acht auszufüllen.

_________________________________________________________________

Ein anderes Bedenken erregte in mir ein früheres Schreiben der In lateinischer SchriftSection an die Academie, nach welchem die In lateinischer SchriftSection willens zu seyn scheint, die verschiedenen In lateinischer SchriftInstitute und Sammlungen, als die große königliche In lateinischer SchriftBibliotek, das In lateinischer SchriftAntiquarium, das anatomische In lateinischer SchriftMuseum, die mineralogische Sammlung, den botanischen Garten, die Sternwarte, den physischen In lateinischer SchriftApparat, das chemische In lateinischer SchriftLaboratorium, von der Oberaufsicht der Akademie | 3 zu trennen, und sie unmittelbar unter die Leitung der In lateinischer SchriftSection zu stellen.

Auch diese Gegenstände verursachten lange In lateinischer SchriftDebatten bey dem Organisationsausschuße, bis endlich überwiegende Gründe für die Vereinigung aller dieser In lateinischer SchriftInstitute mit der Academie entschieden. Die Beweggründe bestehen wesentlich in folgendem:

1) Niemand kann für die zweckmäßige Anordnung, Aufbewahrung, Vermehrung und Benutzung solcher In lateinischer SchriftInstitute mehr intereßirt seyn, als die Academie, besonders diejenigen sachkennenden Mitglieder, welche die unmittelbare Oberaufsicht darüber führen würden.

2) Die In lateinischer SchriftControlle kann auf keine Weise so genau und zweckentsprechend geführt werden, als durch die In lateinischer Schriftrespectiven Classen und hiezu ernannten Ausschüße der Akademie.

3) Dagegen ist von Seite der In lateinischer SchriftSection, wenn sie die Leitung dieser In lateinischer SchriftInstitute unmittelbar betreibt, bestehe sie übrigens aus noch so einsichtsvollen und für das Beste besorgten Männern, die Einseitigkeit fast unvermeidlich. Theils hat sie Lieblingsfächer, für deren Erhaltung und Vermehrung sie natürlich mehr geneigt seyn wird, als für andere; theils wird sie leicht das Spiel des Ambirens, indem sie nicht hindern kann, daß nicht fortdaurend bald mündlich bald schriftlich von Einzelnen an sie Gesuche und Anforderungen gemacht werden, wodurch, wenn sie dieselben zu befriedigen sucht, oft Nachtheile für andere In lateinischer SchriftInstitute entstehen; giebt sie aber abschlägige und zögernde Antworten, so entstehen von solchen Ambirenden sehr oft ungerechte Klagen, welche nicht selten in sehr mißfällige Klatschereyen ausarten können. Auch ladet die In lateinischer SchriftSection eine unselige Last von Mühe, langwierigem Geschäftsgang und Schreiberey auf sich, welches alles vermieden würde, wenn die Akademie unmittelbar theils In lateinischer Schriftin Pleno, theils durch besondere In lateinischer SchriftClassenversammlungen über solche Angelegenheiten entscheide und die für jedes In lateinischer SchriftInstitut bestimmten jährlichen Summen selbst verwendete. Da übrigens die Akademie der In lateinischer SchriftSection, welche an der Stelle des In lateinischer SchriftProtektors steht, von allen ihren Verhandlungen und thun Rechenschaft ablegen muß, so bleibt es ja der In lateinischer SchriftSection unentnommen, die erforderlichen In lateinischer SchriftMonita zu machen, da wo sie glaubt, daß eine Unregelmäßigkeit statt gefunden hat, oder statt finden möchte.

4) Sind diese In lateinischer SchriftInstitute einem Verein von Männern anvertraut, wie die Akademie ist, so kann weder die In lateinischer SchriftUniversität noch der einzelne Gelehrte Klagen erheben, so bald diese In lateinischer SchriftInstitute jedem zur Benuzung so offen stehen, wie das In lateinischer Schriftindividuelle Amt und Bedürfniß es verlangt. Überdem müßen diese In lateinischer SchriftInstitute, wenn sie gedeihen sollen, so wie die Akademie, durch feste jährliche Summen fundirt seyn. Zugleich hat es etwas sehr Erhabenes, und für die gesammten Mitglieder der Akademie sehr Unter- | 4richtendes, wenn die Anliegenheiten dieser In lateinischer SchriftInstitute in der Akademie selbst verhandelt werden. Das Bild, wie die Wißenschaften und Künste unter einander zusammenhangen, und sich wechselseitig fördern, bleibt immer lebendig, und da die Akademie in ihren öffentlichen Sizungen jährlich Rechenschaft von dem Zustand und der Verwaltung dieser In lateinischer SchriftInstitute geben würde, so könnte dies seine große Wirkung auch auf das Publikum nicht verfehlen.

__________________________________________________________________

Noch ein Wort über das Lokale.
Der König hat der In lateinischer SchriftSection für Die Akademie der Wissenschaften und die Akademie der Künste.
[Schließen]
die Akademien
, die In lateinischer SchriftUniversität und die Sammlungen den Heinrichschen Palast, und das Akademiegebäude eingeräumt. Jedes dieser Gebäude hat einen solchen Umfang, daß man dafür halten sollte, ein einziges wäre hinreichend, um alles, was die genannten Anstalten erfordern, zu faßen. Indeßen ist keines dieser Gebäude zu solchen Zwecken geeignet, und es bedarf großer Abänderungen, und eines kostspieligen Ausbaues, wenn die Einrichtungen den Absichten entsprechen sollen.

Am vortheilhaftesten und bequemsten würde es seyn, wenn die In lateinischer SchriftSection mit einem einzigen dieser Gebäude auskommen könnte. Um dies auszumitteln wäre vor allem andern nöthig: erstlich den genauen Bedarf in allen Abtheilungen für obgenannte In lateinischer SchriftInstitute zu erforschen; zweytens genaue Risse von den ietzigen Gebäuden und ihrem Umfange aufnehmen zu laßen; drittens dann diese Risse an drey Bauverständige zu übergeben, damit jeder für sich auf der Base des alten seine Entwürfe machte, welche einerseits dem Endzwecke entsprechend und anderseits am wenigsten kostspielig seyn würden. Erst nach dieser Operation glaube ich, würde die In lateinischer SchriftSection bestimmte Entschlüße faßen können, wie dann das Weitere zu verfolgen seyn möchte. Überhaupt ist die In lateinischer SchriftSection sehr zu warnen, daß sie, bevor sie nicht den Plan des Ganzen genau gefaßt hat, nicht anfange, die Abänderungen stückweise vorzunehmen. Dies würde sie in einen unabsehbaren Labyrinth von Unkosten und Unzweckmäßigkeiten führen. Eine solche Baueinrichtung erfordert viel Überlegung und keine geringe Arbeit. Aus Liebe zum Besten dieser Anstalten würde ich mich gerne verstehen, mit einigen wenigen Sachverständigen einen solchen Plan bearbeiten zu helfen, wenn die In lateinischer SchriftSection darauf antrüge.
In lateinischer SchriftSapienti sat! -

In lateinischer SchriftBerlin den 4ten Jan. 1810.

Hirt.