VERZEICHNISS / der / Antiken-Marmor | 2

Verzeichniß / der Antiken-Marmor / mit Bezeichnung der Orte, wo sie sich jezt befinden, / und mit der Angabe, welche Werke hauptsächlich der / Zur Restaurierung der Berliner Antikensammlung siehe grundsätzlich: Hüneke, 2009; Fendt, 2012.
[Schließen]
Restauration
bedürfen. ______________________________________________________________________________________________________________________________________

A. Berlin.

Das Koenigliche Schloß. a) Im Parole Saal. der sogenannte Antinous in Erz. Adorant. b) In der Handbibliothek. 1. Statue des sogenannten Virgilius 2. eine sitzende weibliche Statue, Sappho genannt. Koepfe über den Bücherschränken aufgestellt. 1) ein sogenannter Cicero. 2) ein Osiris in Basalt. 3) die Maske eines alten Faunus. 4) Socrates. 5) Bildniß der Annia. 6) Titus in grauschwarzem Marmor. 7) eine Doppelherme, wie es scheint, die Dioskuren. 8) eine andere Büste, unbekannt. Dazwischen steht die Copie des Kopfes von dem Kapitolinischen Antinous. Da dergleichen Copien hie und da | 3 mehrere vorkommen, so wird hier ein für allemal bemerkt, daß solche in dem Verzeichniße übergangen sind. c) Im roth lakirten Zimmer. Kopf eines Knaben in rothem Marmor, bekränzt mit Rebenlaub, und am Hinterkopf ein kleiner Stierkopf. - scheint Portrait des M. Aurelius als Kind. d) Im Magahony-Cabinet. 1) Statue, weiblich aegyptisch von grauem Marmor, im roemischen Styl. 2) Kopf des Julius Caesar. Er steht zu hoch, um entscheiden zu koennen, ob er wirklich antik ist. 3) Statue des Aesculapius. 4) eine andere von einem Priester des Mithras. 5) & 6) zwei weibliche Koepfe, genannt: Corinna & Sappho. 7) ein Gefäß von Onyxalabaster, mit zwei Silensmasken auf einer Säule. e) Im Pfeilersaal. Statue des M. Aurelius im Harnisch. Pro Nota. Jezt im Gemaelde-Magazin des Kgl: Schloßes f) Im roth damastenen Zimmer. Ein Kinderkopf auf dem Kamin. - Bildniß aus der Familie des M. Aurelius. Bemerkung. Alle hier im Hauptgeschoß des Schloßes genannten Antiken sind in solchem Stande, daß | 4 sie ohne Restauration in das Museum übergehen koennen. g) In der Gallerie 1) Kopf des Caligula 2) " eines Sohnes der Niobe 3) " des jungen M. Aurelius 4) " der aelteren Faustina 5) " der Annia. h) Im Zimmer, das auf der Gallerie folgt. 1) Ein Kinderkopf, wie es scheint, von Caracalla. 2) eine halbe Herme vom Bacchus 3) ein kleines Brustbild in Erz. 4) Amor schlafend. i) In den auf derselben Linie folgenden Kammern. 1) ein Augur-Kopf in gebrannter Erde. 2) Relief vom Kopf des Germanicus. 3) der alte Marmor-Thron. 4) eine Herme des alten Bacchus. 5) Büste der Lucilla. k) Im weißen Saal. 1) & 2) Hermen: Sophocles und Aeschines genannt. 3) Kopf eines unbärtigen Herkules. 4) Kopf des Septimius Severus. | 5 l) In den Zimmern, welche an der Seite der Gallerie hinlaufen. aa) im zweiten Zimmer 1) & 2) die Koepfe der Cesaren Cajus & Lucius Pro Nota: früher im Marmor-Palais zu Potsdam. 3) drei altgermanische Aschenurnen, worunter eine mit der Zierde des Labyrinths. bb) im fünften Zimmer. 4) zwey Hermen des alten Bacchus. Pro Nota. sehr schöne Arbeit, jezt als Kaminstützen angebracht. Anmerkung. Auch die bisher genannten Antiken bedürfen keiner Restauration, und koennen so in das Museum übergehen. m) Die Kunst-Kammer. Anmerkung. Hierbei sind die aegyptischen Gegenstände, die kleinen erzenen Figuren, die griechischen Gefäße, die Mosaiken und Fragmente von Mauergemaelden, und den Denkmäler, welche der Graf von Sack schenkte, nicht verzeichnet, sondern bloß die Marmor. Im ersten Zimmer des Antiken Kabinets. 1) eine Büste in hochrelief von Helios in schwarzem Marmor | 6 2) Bacchus Kopf mit sproßenden Hörnern, in Basalt. 3) ein Loewe in gelbem Marmor. 4) Relief: Mnemosyne, in Kreidenstein. 5) Kopf von Hammon. 6) Doppelherme von einem alten und einem jungen Faun. 7) Relief in Kreidenstein, den Homer vorstellend. 8) Relief der drei Grazien. 9) zwei kleine Loewen in gelbem Marmor. 10) zwei halbe Hermen von Bacchus & Silen. 11) Relief: ein Mädchen in gebeugter Stellung. 12) Doppelherme von einem alten und einem jungen Faunus. 13) ein Kopf; unbestimmt. 14) zwei stieropfernde Victorien, in Relief und in gebrannter Erde. 15) Jupiterkopf von rothem Marmor. 16) Serapis von Onyxalabaster. 17) Juno & Osiris, beide in gelbem Marmor. 18) Herme eines Philosophen in grauem Marmor. 19) Maske von Hammon. 20) Relief der Delphischen Gottheiten 21) Büste eines lachenden Faunus. 22) Bacchisches Relief. 23) Gruppe von Amor und Psyche | 7 24) Die Hore des Herbstes 25) Faunus, den Schlauch tragend, mit dem Kopf eines der Dioskuren. 26) ein junger Roemer in Toga und mit der Bulla. 27) Hercules-Kopf. 28) Trajan, als Heros 29) Kopf einer getödteten Tochter der Niobe 30) Nach Fendt, 2012, Bd. 2, Kat. 1, S. 5, handelt es sich dabei möglicherweise um die männliche Kinderstatue "Harpokrates".
[Schließen]
ein Knabe
31) Köpfchen des Apollo. 32) Kopf des Epicurus. 33) Knabenkopf, das Hinterhaupt verschleiert. 34) Kopf des Augustus mit Lorberkranz. 35) " eines unbekannten Roemers aus der Zeit des M. Aurelius. 36) " der Julia pia. 37) " einer Frau im aeginetischen Styl. 38) ein kleiner Faun. 39) kleiner Venuskopf. 40) Kopf eines Mädchens. 41) " des M. Antonius in schwarzem Marmor. 42) " des Augustus. 43) kleiner Apollo, sitzend mit Lyra und Plectrum. 44) Kopf eines Pan. | 845) abbozzirter Kopf eines Faunus mit dem Pinienkranz 46) Osiriskopf in griechischem Marmor aber aegyptischem Styl 47) weiblicher Kopf, eine sogenannte Sappho. 48) Kinderköpfchen eines Faunus. 49) Relief: Vertumnus. Anmerkung. Manche der hier genannten Gegenstände verdienten kleine Ausbesserungen, doch koennten dieselben vorläufig auch im jezzigen Zustande in das Museum übergehen.

Koenigliche Palais. 1) Die Büste eines Apollo's oder Heroine 2) Bildniß des Marcus Aurelius. Pro Nota. Jezt in das Magazin der Kgl. Gemaelde im Schloße ___________________________________________________________________________________________________________________________________________ | 9

B. Potsdam

A. Bildergallerie von Sanssouçi 1) Relief: die drei Grazien und die Genien des Schlafes. 2) Büste. wie es scheint, von Pericles. 3) Kopf des Antoninus Pius. 4) Bacchantinnen auf einem Tiegerfelle liegend. 5) ein hokkendes Mädchen mit Astragalen spielend. 6) Faustina major in der Geberdung als Venus Urania. 7) Kopf der Themis 8) " des Apollo 9) Statue in der Stellung einer Tochter der Niobe 10) Kopf des Antinous 11) " " Hadrian 12) " " M. Aurelius 13) " " L. Verus. 14) Möglicherweise die bei Fendt 2012 verzeichnete "Sitzende Kinderstatue / "Plutos" (Bd. 2, Kat. 2, S. 6 ff.)
[Schließen]
weiblicher antiker Kindertorso
. 15) Relief: ein Bachanal. Anmerkung. Die Gegenstände sind zwar restaurirt und koennten auch so im Museum aufgestellt werden, doch müßte in der Folge bei Einigen eine zweckmäßigere Restauration eintreten. Die sub N°. 5 genannte Statue bedürfte der Restauration vor der Aufstellung im Museo. | 10

B. Pallast von Sanssouçi. a) Aeußerlich am Pallaste stehend: 1) ein junger Roemer in der Toga und mit der Bulla. 2) eine nackte Statue, woran nur der Rumpf antik ist. b. in dem Vorsale. 3) der thronende Trajan als Jupiter. c) in dem Gange nach der Hofseite 4) Statue eines alten Faunus. 5) Statue eines jugendlichen Apollo's 6) " einer Minerva, welche ein Votiv-Kind auf der Aegis hält 7) " eines jugendlichen Bacchus. 8) Kopf eines jugendlichen L. Verus. 9) " der Venus 10) " wie es scheint, von M. Brutus in Travertin. Bemerkung. Die letzten vier genannten Statuen verdienten eine Ausbeßerung der gemachten Ausbeßerungen, ehe man sie im Museo aufstellt. d. in dem Büchersaale. (Bibliothek Friedrich II.) 11) Kopf Homer's. 12. Kopf Apollo's 13) Kopf Socrates. | 11 14) Kopf eines Philosophen - der aber jezt zu hoch steht, um seinen Namen bestimmen zu koennen. e. in dem Schlafzimmer auf dem Kamin stehend. 15) ein stehender, im Mantel eingehüllter Knabe. Anmerkung. N°. 11 bis 15. bedürfen keiner Restauration.

C Cavalierhaus genannt die neuen Kammern. Im Jaspis-Saal. Auf hohen Consolen an den Wänden her sind 27 Köpfe aufgestellt: 1. ein Faun 2. Scipio Africanus major. 3. der sogenannte Seneca. 4. ein unbekannter Philosoph. 5. ein Faunus-Hermaphroditus. 6. Faustina minor. 7. Hadrian 8. Julia pia 9. Adonis 10. Wohl der bei Saskia Hüneke, 2009, verzeichnete "Kopf der Aphrodite (?) auf neuzeitlicher Büste", SPSG, Skulpt.slg. 417 (Kat. Nr. 44).
[Schließen]
Venus
11. Bacchus Indicus | 12 12. ein jugendlicher Bacchus. 13. Matidia. 14. der aeltere Bacchus. 15. ein jugendlicher Genius 16. Minerva. 17. M. Aurelius 18. eine Tochter der Niobe 19. Julia pia. 20. Genius des Herkules. 21. Geta. 22. ein Athlet 23. Faustina major. 24. Demosthenes. 25. Bacchus indicus. 26. )zwei unbekannte Philosophen. 27. ) Pro Nota. Aeußerlich am Jaspissaal steht unter vielen neueren Statuen ein antiker Apollo mit der Lyra. Lebensgroß. Anmerkung. Von den genannten verdienten einige eine Ausbeßerung ehe sie im Museum aufgestellt werden. | 13

D. Das neue Palais. a) Im Vorsaale, im Erdgeschoße 1. Statue einer Amazone 2. Diana mit dem Rehfelle. 3. ein kleiner Mercur. b) Im langen Saal, die Marmorgallerie genannt. 4. Statue des Genius des Herbstes. 5. kleine Statue des Aesculapius 6. Statue des Genius des Herbstes 7. Statue des Apollo. 8. Statue der Ceres. 9. Diana aufgeschürzt. Anmerkung. Alle hier genannten Statuen haben starke Restaurationen, welche in mancher Beziehung besser sein könnten; indessen könnten sie auch in ihrem jezzigen Zustande vorläufig im Museum aufgestellt werden. c) Im Büchersaale neben dem Schreibzimmer Friedrich II. Hofseite. 1. Kopf der Vesta. 2. " des Septimius Severus 3. " dessen Gemahlinn. 4. " des Julius Caesar ) beide in grünlichem5. " des Augustus ) Basanit. | 14 d. Im Vorsaale des obern Stocks. 1. eine kleine Statue des Mars. 2. eine andere der Venus. e. In der Schreibkammer N° 28. Obere Geschoß II Etage. 3. ein kleiner Kopf des Caracalla f. Im Expeditionszimmer N° 4 Schreibcabinet Friedrich II. Untere Geschoß 4. ein Kopf der Kaiserinn Livia Anmerkung. Die Statuen 1 & 2 haben sehr gelitten, und bedürfen einer bessern Restauration.

E. Im Cirkel vor dem neuen Palais standen ehedem vierzehn große Statuen, davon sind drei bereits in der Restauration 1. & 2. Victorien 3. Antinous als Agathodaemon ist in Monbijou auf bewahrt, zwei andere Statuen mußten von ihren Stellen abgenommen werden und liegen jezt unter einen Treppenraum im neuen Palais, vorstellend: | 15 4. Wohl die bei Fendt, 2012, Bd. 2, S. 398 LO2, verzeichnete "Pasticcio Aphrodite, 'Kleopatra'": erworben "1766, über Bianconi aus dem Kunsthandel Rom; 1830 Kgl. Museum; 1932 Dauerleihgabe Potsdam, Marmorpalais; heute SPSG Potsdam", 1827 in der Rauch-Werkstatt restauriert; Sk 537 / 3507 L
[Schließen]
eine Venus, der untere Theil des Körpers bekleidet
. 5. ein Athlet. An ihrem Orte stehend sind noch vorhanden: 6. Aesculapius. 7. Apollo Citharoedus. 8. ein Bacchischer Faunus. 9. Fortuna. 10. Athlet, im Character des Mercurius. 11. Ceres 12. ein Faustkämpfer. 13. Urania 14. Apollo mit einem dem Gotte geweiheten Knaben. Dann sind unter den Büsten, welche im Aeußern dem Palais entlang stehen, folgende Antiken: a an der linken Seite 1. der Kopf eines Jünglings 2. " " " Faunus 3. " " einer Bachantinn 4. " " eines jugendlichen Heroen. b. am aeußersten Ende der rechten Seite. 5. der Kopf eines unbärtigen Herkules. | 16 Anmerkung. Alle hier genannten 14 Statuen und die 5 Köpfe bedürfen, da dieselben so lange im Freien gestanden haben, nicht nur einer Reinigung, sondern auch vielfältiger Restaurationen und neuer Fügungen, und daher wäre es wünschenswerth, daß alle bald möglichst abgenommen und nach der Werkstatt gebracht würden.

F. Der Antiken Tempel.Dieser enthält zehn Statuen, welche zusammen die sogenannte Gruppe des Lycomedes bilden, und dann fünfzig Köpfe, sehr unbequem und hoch an den Wänden umher aufgestellt, daher man viele jezt nicht recht erkennen und ihre Bedeutung bestimmen kann. So viel man sieht, sind sie so erhalten, daß man sie ohne Weiteres im Museo aufstellen kann. Auch kann dies mit den 10 Statuen geschehen, obwohl sie ohne Ausnahme falsch restaurirt sind, allein die Fügung ist überall gut, daher später vielleicht einige davon zweckmäßigere Ergänzungen erhalten könnten. Im Innern über die Thür kömmt noch ein Relief: ein Roemer zu Pferde vor. | 17

G. Im Garten unter Sanssouçi. kommen unter vielen dort aufgestellten Koepfen auch zwei Antiken vor. 1. der Kopf eines Pluto. 2. ein unbekanntes Bildniß einer Matrone.

H. Das Marmorpalais am heiligen See. a) Auf dem Flure am Eingange. 1. Statue des Bacchus. 2. " " Mercurius, beßer Perseus. 3. " " Vertumnus 4. " " Apollo musagetes, als Ceres restaurirt. 5. " der Venus. 6. " einer anderen Venus. b) in dem Zimmer vom Eingange rechts. 7. eine kleine Herme des Herkules 8. " dergl: des Priapus. 9. der Kopf der Plotina. | 18 c) Im oberen Stockwerke. aa) im Saal 10. die Statue eines jugendlichen Apollo. bb) im Eckzimmer links. 11. die Statue einer Venus. Anmerkung. Obwohl einige dieser Marmor falsch restaurirt sind, so sind doch die Ergänzungen so gut und sorgsam gefugt, daß es nicht zu rathen ist, etwas daran zu ändern. 12. Säule, darauf eine Vase von orientalischem Alabaster. | 19

I. Charlottenburg Das Koenigliche Schloß. a) die groeßere Gallerie. 1. Statue der Antonia Drusi sitzend. 2. " der Fortuna sitzend. Antike Büsten auf brauchbaren Fußgestellen. Gartenseite: 3. Kopf eines Roemers aus dem Zeitalter Alexander Severus. 4. " der Venus. 5. " eines gekrönten Athleten. 6. " des M. Aurelius. 7. " " Metrodorus. 8. " einer Venus. 9. " des Xenocrates. 10. " " Pyrrhus. 11. " eines alten Faunus. 12. " der Julia pia. Hofseite 13. " der Faustina major 14. " des M. Aurelius | 20 15. Kopf des Aesculapius. 16. " der Venus. 17. " des Antoninus pius. 18. " " Diogenes von Sinope. 19. " einer Amazone. 20. " des Calligula. b. Der Speisesaal. Gartenseite. 1. Statue der Venus Victrix mit dem Amor. 2. " der Diana, als Jaegerinn. 3. " der Minerva. 4. " eines jungen Faun mit dem Rehfelle. 5. " einer schwebenden Victoria. 6. " einer Nymphe der Diana. 7. " der Venus Urania mit dem Amor, an einen Quittenapfelbaum gelehnt. 8. " eines Bacchus - Faunus. Anmerkung. Die Statuen und Koepfe unter a & b bedürfen alle, mehr oder minder, Ausbeßerungen, und sorgfältigere Fügungen, ehe sie in das Museum aufgenommen werden koennen. | 21 c) Gang hinter den Zimmern der Koeniginn. Hier stehen an den Wänden auf Consolen 18 Koepfe: 1. ein jugendlicher Athlete. 2. ein Anderer. 3. Scipio Africanus. 4. ein junger Roemer aus der Familie des Augustus. 5. ein junger Faun. 6. ein jugendlicher Athlete 7. eine Matrone aus dem Zeitalter der Severer. 8. Demosthenes. 9. Julius Caesar, wie es scheint. 10. ein junger Roemer mit kurzem Barte, als dem Zeitalter des Caracalla. 11. Faunus - Bacchus. 12. Nero. 13. ein alter Paedagog. 14. ein junger Roemer aus der Zeit des Tiberius. 15. der genannte Paedagog. 16. ein unbekannter Roemer. 17. Jupiter. 18. ein Roemer aus der Zeit des Antoninus pius. | 22 Anmerkung: Diese Koepfe bedürfen alle geringere Ausbeßerungen und Fügungen. d) Auf dem Flure der Haupttreppe. 1. Statue des Aesculapius. 2. " der Hygea. Erstere bedarf einiger Restaurationen. e) Zimmer des Koenigs Majestat. Gartenseite in der 6ten Kammer, Schreibzimmer. ein sitzender Harpocrates daran ist in Erz zu ergänzen die Lotus-Blumen auf dem Kopfe. f) die vormalige Antiken-Kammer. 1. ein Collossalkopf des Titus 2. eine kleine Statue des Aesculapius 3. zwei antike Grab-Urnen in Marmor g) der ovale Speisesaal unter dem Thurme enthält 10 kleinere antike Statuen. 1. Hector. ) beide im Acte des Kampfes 2. Aiax ) 3. Bacchus mit dem Rehfelle. 4. Julia pia, als Ceres. 5. Hercules, als Bacchus ergänzt | 23 6. Kopf und Torso gehören nicht zusammen. Die Statue wurde in der Sammlung Polignac als Paris, der den Apfel hält, bezeichnet. "Erst Aloys Hirt erkannte, dass es sich um einen Mithraspriester handeln dürfte. Diese Deutung wurde von Levezow aufgenommen und fand dann auch Eingang in das Verzeichnis von Tieck" (zitiert nach: Hüneke, 2009, S. 104).
[Schließen]
ein Genius des Mithras.
7. Bei Hüneke, 2009, Kat. Nr. 43, verzeichnet als "Unterlebensgrosse Statue der Aphrodite, Pasticcio", mit Delphinstütze.
[Schließen]
Venus.
8. ein jugendlicher Torso. 9. Amor, die Astragalen haltend. 10. Alexander magnus im Harnisch. Anmerkung. Diese Statuen von N° 1 ad 10. sind sehr übel ergänzt, und verdienen allgemein beßere Restaurationen, ehe sie im Museum erscheinen koennen.