An / die Herren Geh: Ober-Bau-Rath Schinkel / und Hofrath Hirt. / Hochwohl- und Wohlgeboren / Hier.

Berlin, den 14ten July 1826.

Da die Uebergabe des, von dem verewigten Staats-Minister, Herrn Grafen von Bülow, bewohnt gewesenen Hauses in der Behrenstraße Behufs Aufnahme pp der Sollyschen Gemälde-Sammlung an den Doctor Waagen nunmehr erfolgt ist, so steht der Räumung des Akademie-Gebäudes von jener Sammlung weiter kein Hinderniß entgegen; das Ministerium überläßt daher nun Ewr — das Weitere hierunter, und bemerkt in Erwiederung auf Ihren Bericht vom 30ten vorigen Monats nur noch hierdurch, wie dabei vorzüglich auch auf die Säle im Flügel des Akademie-Gebäudes Bedacht zu nehmen sein wird, weil darin vor der Kunst-Ausstellung noch eine bauliche Einrichtung ausgeführt werden muß.

Was übrigens Ihren gleichzeitigen Vorschlag wegen Gewährung einer paßenden Wohnung in dem obengedachten Hause an den, mit der näheren Aufsicht über die Gemälde und die Restaurations-Arbeiten zu | 2 beauftragenden Dr Waagen betrifft, so findet das Ministerium solche allerdings sehr zweckmäßig, und es trägt daher auch kein Bedenken, dazu seine Zustimmung hiermit zu ertheilen.

Die Annahme eines besondern Portiers ist dagegen nicht mehr nöthig, da außer dem Botenmeister und Kastellan Brandenburg sich bereits ein verheiratheter und dem äußern Vernehmen nach ordentlicher Mann Namens Tuschert seit längerer Zeit in dem Hause befindet, welchem zu dem Gehalte, was er als Portier bereits aus der Staats-Caße bezieht, nur eine angemessene Remuneration für die ihm in Bezug auf das Restaurations-Atelier zu übertragenden Verrichtungen zugelegt zu werden braucht.

Berlin, w.[ie] o.[ben]

Ministerium pp. I.[m] A.[uftrag] / [gez.] [vern]