An / den Königlichen wirklichen Geheimen / Staats Minister, Herrn Freiherrn / von Altenstein, Excellenz

Ew. Excellenz

geben wir uns die Ehre in Gemäßheit des Erlasses vom 12ten September 1827, und des Zeugnisses des Herrn Directors Schadow, welches wir zurükzureichen die Ehre haben, ganz gehorsamst Vgl. auch ein weiteres Schreiben A. v. Humboldts an Altenstein zu dem Kunstschüler August Hüppe vom 28. Januar 1829 (SBB-PK, Handschriftenabteilung, acc. Darmst. 1914/27, Nachlaß Humboldt, Alex. v.)
[Schließen]
anzuzeigen
, daß wir die eingereichten Arbeiten des Kunstschülers Hüppe geprüft und von seinem Fleiße in der akademischen Zeichen- und Mahler-Schule sorgfältig Nachricht eingezogen haben. So wohl die vorgelegten Studien, als der Umstand, daß der junge Mann sich bisher keines Preises an der Akademie würdig gemacht hat, veranlassen uns zu dem Urtheile, daß troz seines besten und recht lobenswerthen Fleißes er, aus Mangel künstlerischer Anlagen, sich wohl nicht über die Mittelmäßigkeit erheben werde. Wenn wir daher, troz dieser Ueberzeugung, Ew Excellenz dennoch ganz gehorsamst vor- | 2schlagen, dem Kunstschüler Hüppe die königliche Unterstüzung noch auf ein leztes Jahr zu bewilligen, so thun wir es in der Betrachtung, daß ein junger Mann, der durch das, ihm ertheilte Gnaden-Gehalt bereits in eine Laufbahn getreten ist, welche ihn abgehalten hat, sich andere technische Kenntnisse zu erwerben, anders beurtheilt werden muß, als diejenigen, welche zum ersten Male um eine Unterstüzung ansuchen. Der Kunstschüler Hüppe hat neuerdings dem Senat der Akademie bessere Studien vorgelegt, als die welche er uns eingereicht hatte; er ist der 6ten unter den Zeichnern ernannt worden, welche dieß Jahr nach dem lebenden Modell studiren und, da er bei seinen Lehrern sich eines sehr vorzüglich Lobes von | 3 Fleiß und Eifer zu erfreuen hat, so steht zu hoffen, daß er zu einem, seiner Provinz nüzlicheren Lehrer der Zeichenkunst sich ausbilden werde.

Berlin, den 5ten Nov. 1827

[gez.] AvHumboldt. [gez.] Hirt. [gez.] G. Schadow. / [gez.] Schinkel. [gez.] Rauch.